panorama

 

flugi flueg

flugi flüg

interaktive installation mit flügeln, flugkappe und
-brille, neigungssensoren, reaktor-programmierter
oberfläche, windgeräusch
200 x 200 x 200cm
in zusammenarbeit mit priska ryffel
2003

flugi flueg
  flugi flueg
flugi flueg
     
 

manchmal ängstigt es uns den boden unter den füssen zu verlieren, manchmal heben wir
ab, ohne es zu spüren. manchmal stürzen wir in unendliche tiefen, manchmal steigen wir
in unerreichte höhen. erwacht jedoch das kind in uns, können wir fliegen. in gedanken
vom wind getragen, werden wir frei von zwang und äusserlichem: flugi flüg!

die performance erzeugt zwei sich entgegengerichtete welten, in welchen der besucher
zum künstler wird. zum einen nimmt der akteur von der aussenwelt nichts wahr, ausser
einem windgeräusch, das durch seine bewegungen über sensoren verändert wird. er
gibt sich dem rauschen hin, findet zum kind in sich zurück. durch sein inneres universum
fliegend, vergisst er seine umgebung völlig. zum andern erleben die zuschauer dadurch
ein pantomimisches theater dieses fluges, ein poetisch absurdes bild, welches die eigene
innenwelt reflektiert.